Mein Pferd hat Rücken... und nun? Training


Teil 4 der Blogserie zum Pferderücken: Wie sieht das Training eines Rückenpatienten auf vier Hufen aus?

Grundsätzlich gilt: Regelmässiges und korrektes Training ist wichtig um das Pferd gesundzuerhalten. Unüberlegtes Training ist geeignet, um ein Pferd dauerhaft zu schädigen. Wenn bei einem Pferd bereits Rückenprobleme vorliegen - ob sie nun angeboren oder erworben sind - ist es daher doppelt wichtig, sich damit auseinanderzusetzen, wie ein gesunderhaltendes Training auszusehen hat.

Eine abwechslungsreiche Arbeit vom Boden aus erlaubt den Aufbau der Muskulatur ohne Reitergewicht. Dies ist gerade bei länger bestehenden Rückenproblemen über eine gewisse Zeit oft unerlässlich um gleichzeitig zu trainieren und das Schmerzgedächtnis zu löschen.

Wer Berge oder zumindest Hügel in der näheren Umgebung hat, der kann schon mit Spaziergängen sehr gut am Aufbau der Rückenmuskulatur arbeiten, klettern stärkt die Muskulatur ungemein. Wer darüber hinaus die Möglichkeit hat, querfeldein oder auf einem Trail-Platz zu trainieren, der kann wie hier im Video zu sehen ist, sehr gut beobachten, wie sich der Rücken des Pferdes beim Übersteigen von Hindernissen wie Baumstämmen hebt. Kurzum: Spaziergänge in unwegsamem Gelände schulen die Trittsicherheit und heben und trainieren den Rücken.

Eine relativ einfach zu erlernende Methode, die ich sehr gut finde, um die Rückenmuskulatur und die Koordination gleichermassen zu stärken ist die Equikinetic. Durch hohe Trainingsintensität in kurzen zeitlichen Intervallen ist Equikinetic sehr effektiv und dabei nicht besonders zeitaufwändig. Resultate zeigen sich bereits im Schritt, so dass sich diese Methode auch für andere Krankheitsbilder gut eignet.

Klassische Handarbeit ermöglicht kontrollierte Bewegungen zur Kräftigung der Muskulatur und Gymnastizierung des Pferdes ohne Reiterlast. Übungen wie Schulterherein, Kruppherein o.ä. fördern die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule. Wer es gerne anspruchsvoller mag: Die Piaffe sorgt für ein Setzen auf das Hinterbein und Anheben des Brustbeins.

Die Arbeit an der Longe und Doppellonge bietet ebenfalls eine gutes Trainingsvariante für das Pferd ohne Reiterlast. Wichtig zu beachten ist aber das korrektes Longieren bedeutet, dass das Pferd gebogen auf der Kreislinie läuft, die innere Schulter anhebt und mit den Hinterbeinen spurig läuft.

Letztlich ist korrektes Reiten wichtig, um die Muskulatur des Pferdes zu stärken. Vor dem Reiten kommt aber unbedingt die Überprüfung des Sattels. Wenn der sicher passt und das Pferd soweit aufgebaut ist, dann steht dem Reiten an sich nichts mehr im Wege. Zunächst sollte man eine korrekte Dehnungshaltung erarbeiten, das beduetet: Das Hinterbein ist aktiv, der Rücken schwingt, die Bewegung läuft durch en ganzen Körper und die Nase befindet sich zügelunabhängig auf Höhe des Buggelenks. Gut für den Rücken und die Durchlässigkeit allgemein sind beispielsweise die Integration von Tempowechseln innerhalb der Gangart, viele Übergänge, ein Anreiten aus dem Rückwärtsrichten oder auch Stangenarbeit.

Wie Du siehst: Die Möglichkeiten, den Rücken zu trainieren sind vielfältig und das Training kann durchaus auch vom Boden aus grossen Spass machen. Egal, welchen Weg du für Dich und Dein Pferd wählst... wer sich Unterstützung durch einen qualifizierten Trainer sucht, zeigt nicht etwa Schwäche sondern lediglich den Willen, nicht stehen zu bleiben :-)

Falls Du die ersten drei Teile verpasst hast, findest du sie hier: Teil 1 - Checkliste: Probleme erkennen

Teil 2 - Möglichkeiten der Diagnostik

Teil 3 - Möglichkeiten der Therapie

Mit Fragen kannst Du natürlich jederzeit auf mich zukommen. Im letzten Teil der Serie werden wir noch schauen, welche Übungen du selbst im täglichen Umgang mit deinem Pferd integrieren kannst um den Rücken gesund zu erhalten, bleib dran! Übrigens: "Wie wir Pferden den Rücken stärken" - so lautet der Titel meines ca. 90-minütigen Vortrages, den ich gerne nach Vereinbarung auch bei dir am Stall halte.

Bisheriges Feedback: informativ, unterhaltsam, humorvoll vorgetragen und es gab nützliche Lösungsvorschläge für jeden Pferdehalter Interesse? Sprich mich unverbindlich an!

#Pferdetherapie #Pferdemassage #Faszien #Pferderücken #KissingSpines #Trageerschöpfung #Rückenprobleme #Muskulatur #Sattelzwang #Bocken #Reitpferd #Training #Pferdephysiotherapie #PferdeWellness #WellnessfürsPferd #Senkrücken #Röntgen #Szintigraphie #Thermographie #DiagnostikvonRückenproblemenbeimPferd

© 2018, Pferd-E-Motion,
Antonia Siep
Brüttisellenstrasse 26

8602 Wangen, Schweiz

+41 78 911 97 61